JAZZ IM KELLER

JAZZ IM KELLER

Allgemein

Die neue Weinkosterei auf Burg Schlaining eröffnet mit Swing&Sax

Die Burg Schlaining ist ohne Frage die KLANG-Burg des Burgenlandes. Neben KLANGfrühling und Bluesfestival zieht jetzt auch der Jazz in die Burg ein. 

Als neue Attraktion im Zuge der Renovierung geht ab 20. September die größte Vinothek des Burgenlandes in Betrieb: die Weinkosterei in den Kellergewölben der Burg Schlaining. In diesem stimmungsvollen Ambiente erklingt am Freitag, 23. und Samstag, 24. September 2022 zum ersten Mal „Jazz im Keller“. 

Der Feinschmeckermix aus Kunst und Kulinarik startet mit dem Jazz-Duo des Haydnkons, David Hecher (Gitarre) und Albin Krieger (Violine), die mit dem Publikum in die Welt des Gypsy-Swing eintauchen. Im Anschluss gibt Katharina Osztovics (Ö1-Moderatorin und Musikerin) in der Jazz-Lounge ihre DJ-Premiere in Schlaining mit Jazz-Klassikern vom Feinsten. 

Die Bernhard Wiesinger Band ft. Sarah Machac wird das Publikum am Samstag im Granarium der Friedensburg mit feinsten Jazzklängen unterhalten. Sax und Stimme auf der groovigen Basis von Klavier, Bass und Drums.

Danach geht es mit DJ Jürgen Drimal (Superfly.fm) wieder in die Weinkosterei.

An beiden Tagen gibt es Inklusiv-Preise mit Flying Fingerfood bzw. Stehbuffet und Getränken aus der Weinvielfalt der Weinkosterei.

Details zum Programm & Tickets:

Tourismusbüro Stadtschlaining, Tel. +43 3355/2201-30

E:info@stadtschlaining.bgld.gv.at

www.stadtschlaining.com,

www.oeticket.com

Nächtigungsanfragen: 

Burghotel Schlaining

Tel. +43 3355/2600 

E: zeit@burghotel-schlaining.at


Date: Sep 12, 2022
AUTHOR: Red aktion

50.000 Besucher auf der Friedensburg Schlaining

Allgemein

Brigitte und Hannes Schönauer aus Ebreichsdorf trafen sich mit Freunden aus der Steiermark zu einem idyllische Tagesausflug im Südburgenland. Treffpunkt war die Jubiläumsausstellung „Wir sind 100. Burgenland schreibt Geschichte“ auf der Friedensburg Schlaining.


Ausstellung in der Synagoge: Spurensuche. Fragmente jüdischen Lebens im Burgenland.

Wie kann jüdisches Leben, Judentum dargestellt werden? Was macht einen Menschen, seine Umgebung und sein Leben jüdisch? Durch die ausgestellten Objekte und Texte soll jüdisches Leben präsentiert und nähergebracht werden. Es sind übernommene Erzählungen, Gegenstände, Kleidungsstücke, Traditionen, Familie und Familiengeschichte, die einen Einblick in das Leben der damaligen Zeit gewähren. Neben der Ausstellung beherbergt die ehemalige Synagoge heute auch einen Ort des Gedenkens und der Erinnerung an die 1938 vertriebene und vernichtete jüdische Bevölkerung des Südburgenlandes.

Die Synagoge war das kultische und kulturelle Zentrum der einst großen jüdischen Gemeinde Stadtschlaining. Das griechische Wort synágein bedeutet „zusammenkommen“ oder „versammeln“ Das Wort „Synagoge“ bezeichnet zunächst die sich versammelnde Gemeinde. Es korrespondiert mit dem hebräischen Wort Bet HaKnesset (Haus der Versammlung). Die Synagoge ist aber nie ausschließlich liturgischer Ort, sondern religiöses, kulturelles und manchmal auch soziales Zentrum einer jüdischen Gemeinde.

Überraschend für das Paar aus Niederösterreich war der herzliche Empfang vor dem Burgtor durch Burgkoordinator Mag. Norbert Darabos. Mit Blumen, einem Jubiläumssammelband zum 100-Jahr-Jubiläum des Burgenlandes und einem Gutschein für ein Wochenende im Reduce Gesundheitsresort Bad Tatzmannsdorf – übergeben von Reduce-GF Mag. Andreas Leitner – wurde das Ehepaar Schönauer als 50.000ste Ausstellungsbesucher willkommen geheißen. 

50.000 Besucher in knapp einem Jahr Burgkoordinator Mag. Norbert Darabos zeigt sich mit dem Besucherandrang zur Jubiläumsausstellung „Wir sind 100. Burgenland schreibt Geschichte“ auf der Friedensburg Schlaining höchst zufrieden: „Am 14. August wird es ein Jahr, dass die Ausstellung in der neu renovierten Burg eröffnet wurde – und schon lockte sie 50.000 Besucher aus dem In- und Ausland an. Erfreulich ist das positive Feedback“, so Darabos, der alle Erwartungen übertroffen sieht. Es wurde bereits angedacht, die Jubiläumsausstellung über das Jahr 2022 hinaus zu verlängern, weil das Interesse so groß ist. 

Haus der Zeitgeschichte folgt nach der Ausstellung 
Norbert Darabos ist bereits mit der Vorbereitung des Folgeprojektes „Haus der Zeitgeschichte“ beschäftigt. „Der Mantel der Jubiläumsausstellung, wo es um die Geschichte des Burgenlandes geht, soll bleiben, – die Geschichte des Burgenlandes soll weiterhin dargestellt werden – der Standort Stadtschlaining jedoch mit attraktiven Sonderausstellungen weiterhin erhalten bleiben“, so Darabos.

Bericht: Bezirksblätter / Peter Seper

Jubiläumsausstellung: Wir sind 100. Burgenland schreibt Geschichte
Das Burgenland hat sich im vergangenen Jahrhundert von einer der ärmsten Gegenden Europas zu einer Vorzeigeregion in Österreich, aber auch innerhalb der gesamten Europäischen Union entwickelt. Wesentlich dazu beigetragen haben der starke Zusammenhalt und das positive Wir-Gefühl in der Bevölkerung. Besucherinnen und Besucher erfahren auf rund 1.300m2barrierefreier Fläche, gegliedert in 12 Themenbereiche, Wissenswertes, Kurioses, aber auch Nachdenkliches über die Entstehung, politische Geschichte, Identität und Heimat, Wirtschaft und Umwelt, Auswanderung und die Fluchtbewegungen, sowie über kulturelle, sprachliche und religiöse Vielfalt des Burgenlandes. Mit 850 Objekten von über 120 Leihgeberinnen und Leihgebern in 160 Vitrinen sowie 30 Medienstationen wird die burgenländische Geschichte anschaulich erzählt. In den Mittelpunkt gerückt werden packende Lebensgeschichten und Erinnerungen burgenländischer Persönlichkeiten ebenso wie interessante Fakten zu landestypischer Kulinarik und Genuss.

Nähere Informationen zur Ausstellung und 100-Jahre Burgenland erhalten Sie unter: 
www.friedensburg.at


Date: Aug 2, 2022
AUTHOR: Red aktion

„Blues & More“-Festival 2022 Stadtschlaining

Allgemein

Am Freitag, 29. Juli und Samstag, 30. Juli, eroberte der „Blues“ wieder die Burgarena Schlaining mit dem „Blues & More“-Festival, das heuer bereits zum 9. Mal den Besuchern eine bunte Mischung an Bands bot.


Am Freitag standen Big Daddy Wilson, die Edi Fenzl Band, die Viennese Ladies und Four in Session auf der Bühne. Am Samstag durften sich die Musikfans auf B.B. & The Bluesshacks, Robert Shumy & Band, Dana Gillespie mit Joachim Palden sowie die No Stress Brothers freuen. 


Das Publikum war von den Live-Auftritten der Musiker begeistert, da ihre Auftritte vor Energie und Lebensfreude strotzten. 

Weitere Fotos unter www.meinbezirk.at >>>


Date: Aug 1, 2022
AUTHOR: Red aktion

Mehr als nur „Leiwaund“ – EDMUND rockten die Burg Schlaining

Allgemein

Vor fast 2.000 Begeisterten ging der erste Auftritt der Erfolgs-Austrostars „EDMUND“ am Hauptplatz Stadtschlaining, im Schatten der eindrucksvollen Burg am Samstag, 18. Juni 2022 über die Bühne. Nach dem erfolgreichen Auftakt im September 2021 mit „OPUS Klassik“ setzte die bunte Stadt des Friedens Stadtschlaining ein weiteres kräftiges Zeichen als aktueller Musik-Kulturhotspot des Südburgenlandes. 

„Wir haben uns riesig gefreut, erstmals in Stadtschlaining aufzutreten!“ so die beiden Musiker Roman Messner und Markus Kadensky.  „Die Kulisse hier am Hauptplatz mit der Burg im Hintergrund ist echt cool. Und das Publikum im Südburgenland war mega leiwaund!“

Für die Veranstalter vom „Verein Zukunft Schlaining“ war der Event eine ganz besondere Herausforderung. „Wir mussten innerhalb kürzester Zeit eine Bühne mitten auf den Hauptplatz stellen, den Verkehr für die zwei Tage komplett anders führen und für die Sicherheit und die Kulinarik der Gäste sorgen!“ so Werner Glösl vom Veranstalter. „Es ist aber wirklich großartig gelungen, und die Reaktionen des Publikums zeigen, dass die Entscheidung, den Platz so zu gestalten und zu nutzen richtig war!“, ergänzt Bürgermeister Markus Szelinger. 

Und in Stadtschlaining ist man bereits mit den Vorbereitungen für den nächsten Event beschäftigt: Das „Blues & More“-Festival (29. & 30. Juli) bringt Stars wie Big Daddy Wilson, B.B & The Bluesshacks oder Dana Gillespie ins Südburgenland.

Tickets unter 03355/2201-30

Rückfragen: Werner Glösl, 0664/4300684

info@stadtschlaining.bgld.gv.at


Date: Jul 6, 2022
AUTHOR: Red aktion

WUNDER – KLANGfrühling

Allgemein

Unser Festival 2022 geht in das zweite Wochenende.
Die bisherigen 14 Veranstaltungen sind vom Publikum begeistert aufgenommen worden, die Künstlerinnen und Künstler haben mit großer Spielfreude, Virtuosität und Einfühlungsvermögen die Gäste fasziniert und berührt. 

Für den Sonntag gibt es leider eine kurzfristige Programmänderung:
Die Cellistin Julia Hagen kann aus gesundheitlichen Gründen ihr Konzert mit dem Pianisten Max Kromer nicht spielen. Der Termin soll in der kommenden Saison nachgeholt werden. So ist kurzfristig der junge österreichische Geiger Paul Kropfitsch eingesprungen. Er wird mit Max Kromer die Schubert-Sonate in A-Dur für Violine und Klavier interpretieren und im zweiten Teil die wunderbare Sonate von Francis Poulenc. Wir freuen uns auf das Duo Kropfitsch-Kromer.
Die Tickets für das Konzert behalten ihre Gültigkeit, können jedoch im Tourismusbüro Stadtschlaining umgetauscht werden.

Heute Freitag, stehen sieben herausragende Musikerinnen auf der Bühne des Granariums – Divinerinnen.
Mit einem Programm, das von Schrammelmusik über Wiener Lieder bis in die Jetztzeit geht, wird erstmalig dieser Klang beim Festival auf Burg Schlaining erklingen.

Am Sonntag kommen dann alle Fans von Barockmusik auf ihre Kosten:
Arien und Konzerte von Antonio Vivaldi stehen auf dem Programm der Venice Baroque String, die gemeinsam mit der großartigen Sopranistin Miriam Kutrowatz das Publikum verzaubern werden.

Begleitend zu den Konzerten gibt es am neu gestalteten Hauptplatz die Ausstellung „WUNDERklein – Ritterburgen im Vorgarten“ von Klaus-Jürgen Bauer und in der Rathausgalerie eine Werkschau des Vereins KUKMA. Weiters wird das Video-Tagebuch „Augen-Blicke. Wunder-Welten“ der burgenländischen Filmemacherin Kristina Schranz in einem eigenen Video-Raum gezeigt.

Kartenbestellung telefonisch unter 03355/2201-30 oder via E-Mail unter info@stadtschlaining.bgld.gv.at


Date: Mai 27, 2022
AUTHOR: Red aktion

Burghotel Schlaining wurde eröffnet

Allgemein

Nach knapp zweijähriger Umbauzeit und einer Investition von rund acht Millionen Euro wurde Mitte Mai das Burghotel Schlaining wiedereröffnet. Das neue Erscheinungsbild „Tradition trifft Moderne“ hat die zahlreichen Gäste sehr beeindruckt.

Welche Bereicherung das revitalisierte Burghotel für Stadtschlaining ist, hob Landeshauptmann Mag. Hans Peter Doskozil in seiner Ansprache hervor: „Stadtschlaining hat sich zu einem Hotspot entwickelt. Kultur, Geschichte und Kunst treffen hier aufeinander, die Modernisierung des Burghotels ist ein weiterer Turbo für wachsende regionale Wertschöpfung. Das traditionelle Hotel in unmittelbarer Burgnähe ist nach dem gelungenen Umbau nicht nur ein Maßstab für neue, moderne Standards als Beherbergungsbetrieb. Mit der Eröffnung wurde ein touristisches und kulturelles Leitprojekt im Südburgenland umgesetzt, das mit der Friedensburg Schlaining, der kürzlich renovierten Synagoge, dem neugestalteten Ortskern und den vielen Highlights in der Region ein gelungenes Ganzes ergibt.“

Mit historischem Flair und eleganten, unaufgeregten Charme begeistert das revitalisierte Burghotel Schlaining seit ein paar Wochen seine Gäste. Davon konnten sich bei der offiziellen Eröffnungsfeier am Freitag zahlreiche Besucherinnen überzeugen. „Das Burghotel wurde rundum erneuert, eigentlich blieb kein Stein auf dem anderen. Es wurde die Aufteilung des gesamten Hotels verändert. Auch ganz altes Gemäuer, das zum Teil aus dem 15. Jahrhundert stammt und in den vergangenen 35 Jahren hinter Vormauerungen verschwunden war, wurde wieder freigelegt“, skizzierte Geschäftsführer der Konferenzhotel Schlaining GesmbH, Mag. Andreas Leitner, dieses Großprojekt. Das Burghotel Schlaining wird damit die perfekte Ergänzung zur bestehenden Hochzeits-, Event- und Seminar-Location auf Burg Schlaining. Aber auch Individualreisende finden hier einen perfekten Ausgangsort, um das idyllische Südburgenland zu erkunden. „Seitens der Stadtgemeinde freuen wir uns, über die ausgezeichnete Verbindung, die hier zwischen Tradition und Moderne entstanden ist. Ein wahres Schmuckstück, auf das wir stolz sind“, so Bürgermeister Mag. Markus Szelinger.

Zeitkapsel wird an Burghotel-Eröffnung erinnern

Wie schon beim letzten großen Umbau des Burghotel Schlainings in den 90er Jahren wurde auch das jetzige Projekt für die Zukunft festgehalten. Mittels Urkunde, die im Rahmen des Festaktes unterzeichnet und in einer Zeitkapsel in den Mauern des Burghotels hinterlegt wurde, soll an dieses Projekt und die feierliche Eröffnung desselbigen erinnert werden.

Am Nachmittag bekamen auch die BewohnerInnen von Stadtschlaining die Möglichkeit sich auf Entdeckungsreise durch das Burghotel zu machen. Bei Führungen wurde Einblick in die verschiedenen Kategorien der 64 Zimmer genommen, aber auch die lichtdurchflutete Lobby, der gemütliche Innenhof, sowie das Restaurant – das externe Gäste auch zum Frühstück willkommen heißt – bestaunt. „Wir freuen uns über den großen Zuspruch und hoffen, dass die Konferenzhotel Schlaining GesmbH mit ihrem vielseitigen Angebot auch in Zukunft so positiv mitgetragen wird“, zeigte sich auch Hoteldirektor Bernhard Luef erfreut über den gelungenen Eröffnungstag.

Konferenzhotel Schlaining GesmbH:

– Eröffnung Eventlocation Friedensburg Schlaining sowie Bistro & Café ‚das Kranich‘: 15.08.2021
– Soft Opening Burghotel Schlaining (64 Zimmer): 21.02.2022
– Offizielle Eröffnung Burghotel Schlaining (64 Zimmer): 13.05.2022
– 35 MitarbeiterInnen
– Geschäftsführer: Mag. Andreas Leitner

www.burghotel-schlaining.at


Date: Mai 24, 2022
AUTHOR: Red aktion

Wunderklein – Das Große im Kleinen

Allgemein

Der burgenländische Architekt, Autor und Fassadenleser Klaus-Jürgen Bauer hat sich in seinem 2020 erschienen Buch „Ritterburgen im Vorgarten“ auf Spurensuche gemacht und in heimischen Gärten, Lauben und privaten Plätzen kleine Ritterburgen fotografiert. Eine Auswahl daraus ist derzeit im Rahmen des KLANGfrühling am neuen Hauptplatz in Stadtschlaining zu besichtigen. 

Diese Ritterburgen haben keine lange adelige oder wehrhafte Geschichte: Sie wurden allesamt von anonymen Bauherren in ihren Vorgärten zur eigenen und zur allgemeinen Freude errichtet. Klaus-Jürgen Bauer geht den Dingen gerne auf den Grund. Schönheit findet er dabei überall: auch im Unscheinbaren.

Bei der Vernissage am Donnerstag 19. Mai, war das Publikum von der Vielfalt der Exponate überrascht und angetan. Die Schautafeln am Hauptplatz Stadtschlaining sind frei zugänglich, das Buch zur Ausstellung (€ 12,–) ist im Tourismusbüro erhältlich.


Date: Mai 20, 2022
AUTHOR: Red aktion

Wunder beim KLANGfrühling

Allgemein

Musik aus 6 Jahrhunderten auf der Friedensburg Schlaining

Zum 21. Mal lädt das Festival KLANGfrühling in die bunte Stadt des Friedens nach Stadtschlaining, um vom 22. bis 29. Mai Musik in vielen Facetten und Klangfarben zu erleben. Das Motto der diesjährigen Saison lautet „Wunder“, und es zieht sich als „roter Faden“ durch 20 Veranstaltungen mit über 100 Mitwirkenden.

Den Auftakt bestreiten am Samstag die vier Cellistinnen der Kolophonistinnen. Das junge Ensemble ist durch seine Mitwirkung beim Pausenfilm des Neujahrskonzertes 2022 dem Publikum weltweit bekannt geworden, zum ersten Mal ist das Quartett im Südburgenland zu Gast.

Davor findet der Eröffnungsfestakt statt, bei dem das „Video-Tagebuch-Projekt“ der Oberwarter Filmemacherin Kristina Schranz vorgestellt wird, das während des ganzen Festivals zu sehen sein wird.

Als Festredner konnte diesmal der burgenländische Wissenschaftskoordinator und Ex-Science-Buster Werner Gruber gewonnen werden, der für seine Ausführungen ein ganz besonderes „elektrisches“ Musikinstrument mitbringen wird.

Der Sonntag wird ganz im Zeichen von „Musik in allen fünf Ortsteilen“ stehen und beginnt bereits um 10 Uhr mit dem katholischen Gottesdienst. Ein Ensemble des Joseph Haydn Konservatoriums wird die erste Messe von Joseph Haydn im Rahmen des Gottesdienstes aufführen.

Die schon traditionelle Tafelmusik (Kulinarik mit klassischer Musik) ist bereits restlos ausverkauft. „Wir freuen uns über die enorme Nachfrage nach diesem Format!“ sagt Klangfrühling-Geschäftsführer Werner Glösl, der die Tafelmusik heuer erstmals mit dem Team des neue eröffneten BURGHOTEL SCHLAINING durchführen wird.

Gleichzeitig sind diese musikalischen Beiträge der Auftakt zu „KLANGschlaining“, wo am Nachmittag ab 14 Uhr stündlichen immer in einem anderen Ortsteil in Privathäusern musiziert wird. Auch hier sind junge Künstlerinnen und Künstler des Haydnkons erstmals im Rahmen des Festivals zu hören.

Mit Bruji treten ebenfalls erstmals die burgenländischen „Krowodn-Rocker“ beim Klassik-Festival auf. Das Konzert der „Gründer-Väter“ Klavierduo Kutrowatz am Mittwoch gemeinsam mit dem Percussionisten Anton Mühlhofer wird ebenfalls ein Höhepunkt der diesjährigen Saison sein. Unter dem Motto „Von Afrika bis Cuba“ geht es musikalisch virtuos und rhythmisch durch den Globus.

Der 21. KLANGfrühling geht bis zum 29. Mai, weitere Konzerte werden von Wolfgang Panhofer (Cello), dem Ensemble Splendor Solis, Divinerinnen, Miriam Kutrowatz und The Venice Baroque Strings sowie der Cellistin Julia Hagen und Max Kromer (Klavier) gestaltet. Begleitend dazu gibt es am neu gestalteten Hauptplatz die Ausstellung „WUNDERklein – Ritterburgen im Vorgarten“ von Klaus-Jürgen Bauer, und in der Rathausgalerie eine Werkschau des Vereins KUKMA.

Kartenbestellungen unter 03355 2201-30 sowie beim Partner ö-ticket.
www.klangfruehling.at;


DETAILPROGRAMM:

Donnerstag, 19. Mai

WUNDERklein

19.00 Uhr: Fotoausstellung „Ritterburgen im Vorgarten“ von Klaus-Jürgen Bauer
Hauptplatz Stadtschlaining


Freitag, 20. Mai

KUKMA Gemeinschaftsausstellung „FRAUENbilder“
Rathaus Stadtschlaining


Samstag, 21. Mai

WUNDERfest

18.00 Uhr: Eröffnung 2022
Friedensburg Schlaining, Burghof

WUNDERsterne

19.30 Uhr: „Die Kolophonistinnen“
Vier großartige Cellistinnen mit Musik von Bach über Strauß bis heute.
Friedensburg Schlaining, Granarium


Sonntag, 22. Mai

10.00 Uhr: Gottesdienst, röm. kath. Pfarrkirche Stadtschlaining
Vocal- und Instrumentalensemble Joseph Haydn Konservatorium

11.30 Uhr: Kulinarische Tafelmusik, Friedensburg Schlaining, Granarium
Streichquartett des Joseph Haydn Konservatoriums

Ab 14.00 – 18.00 Uhr:  KLANGschlaining, Musik in allen fünf Ortsteilen
In Zusammenarbeit mit dem Joseph Haydn Konservatorium.


Montag, 23. Mai, 10.00 Uhr:

BURGklang
Junge Chorstimmen aus dem ganzen Burgenland
In Zusammenarbeit mit der Bildungsdirektion Burgenland
Friedensburg Schlaining, Granarium


Dienstag, 24. Mai, 19.30 Uhr:

WUNDERfältig
Bruji, legendärer „Krowodn-Rock“, diesmal mit leisen Tönen
Friedensburg Schlaining, Granarium


Mittwoch, 25. Mai, 19.30 Uhr:

WUNDERwürdig
Klavierduo Eduard & Johannes Kutrowatz und Anton Mühlhofer
Die Gründer des Festivals musizieren mit Freunden – ein Pflichttermin
Friedensburg Schlaining, Granarium


Donnerstag, 26. Mai

WUNDERstrahlen
05.00 Uhr: Sonnenaufgangs-Konzert – Wolfgang Panhofer
Erleben Sie die ersten Strahlen der Sonne hoch oben, getragen von himmlischen Klängen
Engelsaal, Friedensburg Schlaining

6.30 Uhr: Frühbrunch, Burghotel Schlaining

17.00 Uhr: WUNDERlicht
Konzerteinführung
Gedanken und Reflexionen zu schönen Klängen und farbigen Leuchten
Rittersaal, Friedensburg Schlaining

18.00 Uhr: WUNDERferne
„Cappella Splendor Solis“
Zauberhafte und wundervolle Musik aus Renaissance und Barock
Friedensburg Schlaining, Rittersaal


Freitag, 27. Mai, 19.30 Uhr:

WUNDERgern
Divinerinnen
Wienerisches wundervoll weiblich musiziert.
Friedensburg Schlaining, Granarium


Samstag, 28. Mai, 19.30 Uhr:

WUNDERfülle
Miriam Kutrowatz und The Venice Baroque Strings
Klangfülle aus Venedig mit einer strahlend virtuosen jungen Stimme – ein Highlight.
Friedensburg Schlaining, Granarium


Sonntag, 29. Mai, 11.00 Uhr:

WUNDERzart
Julia Hagen – Violoncello
Maximilian Kromer – Klavier
Soli- und Duos, von Bach, Mozart bis Schubert und Brahms.
Friedensburg Schlaining, Granarium


Date: Mai 18, 2022
AUTHOR: Red aktion

40.000 Besucher auf der Friedensburg Schlaining

Allgemein

Die Jubiläumsausstellung „Wir sind 100. Burgenland schreibt Geschichte“ auf der Friedensburg Schlaining, die im August 2021 ihre Tore für Besucher*innen geöffnet hat, begrüßte vergangenen Samstag den 40.000 Gast. Elisabeth Szlavich und ihr Sohn Paul Szlavich wurden von Burgkoordinator Mag. Norbert Darabos und Reduce Geschäftsführer Andreas Leitner geehrt und erhielten einen Gutschein für das Reduce Gesundheitsresort Bad Tatzmannsdorf sowie einen Jubiläumssammelband zum 100 Jahr-Jubiläum als Geschenk.

Sehr zufrieden über die Besucherzahlen gibt Darabos auch einen Ausblick auf das Jahr 2023: „In 7 Monaten 40.000 Besucher*innen begrüßen zu dürfen, zeigt uns wie groß das Interesse der Bevölkerung ist und bestärkt uns in der Neuausrichtung der Jubiläumsausstellung zum „Haus der Zeitgeschichte“, welches 2023 eröffnet wird.“ Nach intensiven Restaurierungsarbeiten wurde im März 2022 die Ausstellung „Spurensuche. Fragmente jüdischen Lebens im Burgenland.“ in der ehemaligen Synagoge Stadtschlaining, als zweiter Teil der Jubiläumsausstellung eröffnet. “ Das Burgenland hat sich in seiner 100-jährigen Geschichte ausgezeichnet, indem es stets die ethnische und religiöse Vielfalt gelebt hat. Die Synagoge gilt heute als besterhaltene Synagoge des Burgenlandes und ist fester Bestandteil der Jubiläumsausstellung auf der Friedensburg.“

Jubiläumsausstellung: Wir sind 100. Burgenland schreibt Geschichte

Das Burgenland hat sich im vergangenen Jahrhundert von einer der ärmsten Gegenden Europas zu einer Vorzeigeregion in Österreich, aber auch innerhalb der gesamten Europäischen Union entwickelt. Wesentlich dazu beigetragen haben der starke Zusammenhalt und das positive Wir-Gefühl in der Bevölkerung. Besucherinnen und Besucher erfahren auf rund 1.300m2 barrierefreier Fläche, gegliedert in 12 Themenbereiche, Wissenswertes, Kurioses, aber auch Nachdenkliches über die Entstehung, politische Geschichte, Identität und Heimat, Wirtschaft und Umwelt, Auswanderung und die Fluchtbewegungen, sowie über kulturelle, sprachliche und religiöse Vielfalt des Burgenlandes. Mit 850 Objekten von über 120 Leihgeberinnen und Leihgebern in 160 Vitrinen sowie 30 Medienstationen wird die burgenländische Geschichte anschaulich erzählt. In den Mittelpunkt gerückt werden packende Lebensgeschichten und Erinnerungen burgenländischer Persönlichkeiten ebenso wie interessante Fakten zu landestypischer Kulinarik und Genuss.

Ausstellung in der Synagoge: Spurensuche. Fragmente jüdischen Lebens im Burgenland.

Wie kann jüdisches Leben, Judentum dargestellt werden? Was macht einen Menschen, seine Umgebung und sein Leben jüdisch? Durch die ausgestellten Objekte und Texte soll jüdisches Leben präsentiert und nähergebracht werden. Es sind übernommene Erzählungen, Gegenstände, Kleidungsstücke, Traditionen, Familie und Familiengeschichte, die einen Einblick in das Leben der damaligen Zeit gewähren. Neben der Ausstellung beherbergt die ehemalige Synagoge heute auch einen Ort des Gedenkens und der Erinnerung an die 1938 vertriebene und vernichtete jüdische Bevölkerung des Südburgenlandes.

Die Synagoge war das kultische und kulturelle Zentrum der einst großen jüdischen Gemeinde Stadtschlaining. Das griechische Wort synágein bedeutet „zusammenkommen“ oder „versammeln“ Das Wort „Synagoge“ bezeichnet zunächst die sich versammelnde Gemeinde. Es korrespondiert mit dem hebräischen Wort Bet HaKnesset (Haus der Versammlung). Die Synagoge ist aber nie ausschließlich liturgischer Ort, sondern religiöses, kulturelles und manchmal auch soziales Zentrum einer jüdischen Gemeinde.

 
Nähere Informationen zur Ausstellung und 100-Jahre Burgenland erhalten Sie unter: 
www.friedensburg.at


Date: Mai 11, 2022
AUTHOR: Red aktion

KLANGfrühling Stadtschlaining

Allgemein

Unter dem Motto „WUNDER“ geht das diesjährige Festival „KLANGfrühling“ in Stadtschlaining vom 21. bis 29. Mai in seine 21. Saison. 20 Veranstaltungen, insgesamt 75 Künstlerinnen und Künstler – Konzerte von 5 Uhr in der Früh bis in die späten Nachtstunden hinein mit Musik aus sechs Jahrhunderten garantieren einen WUNDER-KLANGfrühling 2022. „Der Klangfrühling hier in Stadtschlaining ist ein Festival, das die Menschen der Region mitnimmt – indem es zu den Menschen kommt.

Der ursprüngliche Versuch, auch einzelne Veranstaltungen in allen 5 Ortsteilen zu machen, ist inzwischen zu einem Fixpunkt und Publikumsmagnet geworden. Es ist schon etwas Außergewöhnliches, wenn ein Streichquartett, ein Bläserensemble zu Besuch in den eigenen Garten kommt, um dort zu musizieren. Die Programmvielfalt des Festivals ist auch ein Ausdruck dessen, dass das Publikum von den Organisatoren ‚mitgedacht und mitgefühlt‘ wird. Es sind Überraschungen, Neuentdeckungen ebenso gegeben, wie Vertrautes und Bekanntes. Der Klangfrühling ist auch ein künstlerisches Leuchtturmprojekt, das hier, in der neu renovierten Burg, ein ideales Zuhause hat. Nach der jüngsten Vergangenheit tut es gut, diese Musik auch wieder in der passenden Jahreszeit, nämlich im Frühling, zu hören. Wir brauchen diese Momente der musikalischen ‚Wunder‘, der Kompositionen, der Interpretationen und der Konzerterlebnisse, um die Belastungen dieser herausfordernden Zeit besser verarbeiten zu können“, so Landtagspräsidentin Verena Dunst, die gemeinsam mit Bürgermeister Mag. Markus Szelinger, Intendant Mag. Gerhard Krammer, Geschäftsführer Werner Glösl, den Unterstützern und Sponsoren Mag. Andreas Leitner, Geschäftsführer Burghotel und REDUCE sowie Martin Heissenberger, MA, designierter Geschäftsführer ARBÖ Burgenland, die Highlights des diesjährigen Festivals auf Burg Schlaining der Öffentlichkeit präsentierte.

2022 findet das Festival in Stadtschlaining wieder auf der neu renovierten und adaptierten Burg Schlaining statt. Neben dem Granarium werden weitere Räume schrittweise in den Festivalablauf eingebunden, indem Musik und Kunst „in die Burg hinein“ gebracht wird und das Publikum die Vielgestaltbarkeit dieser außergewöhnlichen Anlage erleben kann. Eine besondere Attraktion sollen dabei der „Rittersaal“ und der „Runde Turm“ darstellen, die für Spezialkonzerte und Präsentationen geöffnet werden. Im Anschluss an die Konzerte kann das Publikum in der „Klangfrühling-Lounge“ die musikalischen Eindrücke nachklingen lassen und im Gespräch mit Organisatoren und KünstlerInnen eine persönliche Note einbringen. Neu ab heuer ist auch die Kooperation mit dem Joseph-Haydn Konservatorium des Landes Burgenland, wo Studierende beim Festival auftreten werden.

Das Musikfestival „Klangfrühling“ wurde im Jahr 2000 auf der Burg Schlaining ins Leben gerufen. Die stilistische Ausrichtung lag im Bereich der Kammermusik. Profilbildend in den ersten Jahren war die künstlerische Gestaltung des Programmes durch die Pianisten Johannes und Eduard Kutrowatz mit Werken für zwei Klaviere und Kammerensembles in verschiedenen Besetzungen. Dazu kam der regelmäßige kulturelle Austausch mit Japan sowie die Einbindung von Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen. Der „Verein Zukunft Schlaining“ hat seit sieben Jahren die Organisation und Durchführung des Festivals inne, unterstützt vom künstlerisch-musikalischen Leiter, dem Musiker und Komponist Gerhard Krammer.

Der KLANGfrühling kann auf bereits bestehende und bewährte Strukturen und Erfahrungen aufbauen. Hinzugefügt werden neue, spezifische Elemente, die der Veranstaltung verstärkt einen Festivalcharakter verleihen und somit ein unverwechselbares Profil geben. Die Grundsäulen dafür sind: Veranstaltungen, welche die soziologische, ökonomische und infrastrukturelle Situation der Menschen in der Region um Stadtschlaining berücksichtigen. Programme, die in ihrer stilistischen Ausgewogenheit, aber auch Originalität, eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen und mit gezielten Impulsen schrittweise neues Publikum anziehen sollen. Dies durch die Einbindung internationaler, nationaler und lokaler KünstlerInnen. Ein Gefühl der „Freude“ soll in sämtlichen Angeboten vermittelt werden, wobei dieses Gefühl vorrangig über die Musik transportiert wird, aber auch bei interdisziplinären und bei gesellschaftlich relevanten Themen ansetzt.

Landtagspräsidentin Dunst dazu: „Mit dem Klangfrühling wird hier im Südburgenland 2022 wieder ein starkes Lebenszeichen der burgenländischen Kultur gesetzt. Mit diesem lebendigen, qualitativ hochstehenden und interessanten Programm wird das Festival seinem internationalen Ruf, den es sich durch ein Höchstmaß an Professionalität erworben hat, einmal mehr gerecht.“

Nähere Informationen und Details sind via Internet unter www.klangfruehling.at in Erfahrung zu bringen. Kartenbestellungen nimmt das Tourismusbüro Stadtschlaining telefonisch unter +43 3355/2201-30 bzw. per E-Mail unter tickets@klangfruehling.at entgegen.

Bildtext: KLANGfrühlingin Stadtschlaining startet in seine 21. Saison: Landtagspräsidentin Verena Dunst, Bürgermeister Mag. Markus Szelinger, Intendant Mag. Gerhard Krammer, Geschäftsführer Werner Glösl, die Unterstützer und Sponsoren Mag. Andreas Leitner, Geschäftsführer Burghotel und REDUCE sowie Martin Heissenberger, MA, designierter Geschäftsführer ARBÖ Burgenland, Musiker Wolfgang Panhofer, Violoncello, und Joško Vlasich, Gruppe Bruji

Kartenbestellung
Tourismusbüro Stadtschlaining
+43 3355 / 2201-30   |   tickets@klangfruehling.at

www.klangfruehling.at

Öticket: www.oeticket.com


Date: Apr 11, 2022
AUTHOR: Red aktion
Verein Zukunft Schlaining, Baumkircher Gasse 1, A-7461 Stadtschlaining
www.stadtschlaining.com
info@stadtschlaining.com
Tel.: +43 3355 2201-30