KLANGfrühling Stadtschlaining

Unter dem Motto „WUNDER“ geht das diesjährige Festival „KLANGfrühling“ in Stadtschlaining vom 21. bis 29. Mai in seine 21. Saison. 20 Veranstaltungen, insgesamt 75 Künstlerinnen und Künstler – Konzerte von 5 Uhr in der Früh bis in die späten Nachtstunden hinein mit Musik aus sechs Jahrhunderten garantieren einen WUNDER-KLANGfrühling 2022. „Der Klangfrühling hier in Stadtschlaining ist ein Festival, das die Menschen der Region mitnimmt – indem es zu den Menschen kommt.

Der ursprüngliche Versuch, auch einzelne Veranstaltungen in allen 5 Ortsteilen zu machen, ist inzwischen zu einem Fixpunkt und Publikumsmagnet geworden. Es ist schon etwas Außergewöhnliches, wenn ein Streichquartett, ein Bläserensemble zu Besuch in den eigenen Garten kommt, um dort zu musizieren. Die Programmvielfalt des Festivals ist auch ein Ausdruck dessen, dass das Publikum von den Organisatoren ‚mitgedacht und mitgefühlt‘ wird. Es sind Überraschungen, Neuentdeckungen ebenso gegeben, wie Vertrautes und Bekanntes. Der Klangfrühling ist auch ein künstlerisches Leuchtturmprojekt, das hier, in der neu renovierten Burg, ein ideales Zuhause hat. Nach der jüngsten Vergangenheit tut es gut, diese Musik auch wieder in der passenden Jahreszeit, nämlich im Frühling, zu hören. Wir brauchen diese Momente der musikalischen ‚Wunder‘, der Kompositionen, der Interpretationen und der Konzerterlebnisse, um die Belastungen dieser herausfordernden Zeit besser verarbeiten zu können“, so Landtagspräsidentin Verena Dunst, die gemeinsam mit Bürgermeister Mag. Markus Szelinger, Intendant Mag. Gerhard Krammer, Geschäftsführer Werner Glösl, den Unterstützern und Sponsoren Mag. Andreas Leitner, Geschäftsführer Burghotel und REDUCE sowie Martin Heissenberger, MA, designierter Geschäftsführer ARBÖ Burgenland, die Highlights des diesjährigen Festivals auf Burg Schlaining der Öffentlichkeit präsentierte.

2022 findet das Festival in Stadtschlaining wieder auf der neu renovierten und adaptierten Burg Schlaining statt. Neben dem Granarium werden weitere Räume schrittweise in den Festivalablauf eingebunden, indem Musik und Kunst „in die Burg hinein“ gebracht wird und das Publikum die Vielgestaltbarkeit dieser außergewöhnlichen Anlage erleben kann. Eine besondere Attraktion sollen dabei der „Rittersaal“ und der „Runde Turm“ darstellen, die für Spezialkonzerte und Präsentationen geöffnet werden. Im Anschluss an die Konzerte kann das Publikum in der „Klangfrühling-Lounge“ die musikalischen Eindrücke nachklingen lassen und im Gespräch mit Organisatoren und KünstlerInnen eine persönliche Note einbringen. Neu ab heuer ist auch die Kooperation mit dem Joseph-Haydn Konservatorium des Landes Burgenland, wo Studierende beim Festival auftreten werden.

Das Musikfestival „Klangfrühling“ wurde im Jahr 2000 auf der Burg Schlaining ins Leben gerufen. Die stilistische Ausrichtung lag im Bereich der Kammermusik. Profilbildend in den ersten Jahren war die künstlerische Gestaltung des Programmes durch die Pianisten Johannes und Eduard Kutrowatz mit Werken für zwei Klaviere und Kammerensembles in verschiedenen Besetzungen. Dazu kam der regelmäßige kulturelle Austausch mit Japan sowie die Einbindung von Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen. Der „Verein Zukunft Schlaining“ hat seit sieben Jahren die Organisation und Durchführung des Festivals inne, unterstützt vom künstlerisch-musikalischen Leiter, dem Musiker und Komponist Gerhard Krammer.

Der KLANGfrühling kann auf bereits bestehende und bewährte Strukturen und Erfahrungen aufbauen. Hinzugefügt werden neue, spezifische Elemente, die der Veranstaltung verstärkt einen Festivalcharakter verleihen und somit ein unverwechselbares Profil geben. Die Grundsäulen dafür sind: Veranstaltungen, welche die soziologische, ökonomische und infrastrukturelle Situation der Menschen in der Region um Stadtschlaining berücksichtigen. Programme, die in ihrer stilistischen Ausgewogenheit, aber auch Originalität, eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen und mit gezielten Impulsen schrittweise neues Publikum anziehen sollen. Dies durch die Einbindung internationaler, nationaler und lokaler KünstlerInnen. Ein Gefühl der „Freude“ soll in sämtlichen Angeboten vermittelt werden, wobei dieses Gefühl vorrangig über die Musik transportiert wird, aber auch bei interdisziplinären und bei gesellschaftlich relevanten Themen ansetzt.

Landtagspräsidentin Dunst dazu: „Mit dem Klangfrühling wird hier im Südburgenland 2022 wieder ein starkes Lebenszeichen der burgenländischen Kultur gesetzt. Mit diesem lebendigen, qualitativ hochstehenden und interessanten Programm wird das Festival seinem internationalen Ruf, den es sich durch ein Höchstmaß an Professionalität erworben hat, einmal mehr gerecht.“

Nähere Informationen und Details sind via Internet unter www.klangfruehling.at in Erfahrung zu bringen. Kartenbestellungen nimmt das Tourismusbüro Stadtschlaining telefonisch unter +43 3355/2201-30 bzw. per E-Mail unter tickets@klangfruehling.at entgegen.

Bildtext: KLANGfrühlingin Stadtschlaining startet in seine 21. Saison: Landtagspräsidentin Verena Dunst, Bürgermeister Mag. Markus Szelinger, Intendant Mag. Gerhard Krammer, Geschäftsführer Werner Glösl, die Unterstützer und Sponsoren Mag. Andreas Leitner, Geschäftsführer Burghotel und REDUCE sowie Martin Heissenberger, MA, designierter Geschäftsführer ARBÖ Burgenland, Musiker Wolfgang Panhofer, Violoncello, und Joško Vlasich, Gruppe Bruji

Kartenbestellung
Tourismusbüro Stadtschlaining
+43 3355 / 2201-30   |   tickets@klangfruehling.at

www.klangfruehling.at

Öticket: www.oeticket.com


DATE: Apr 11, 2022
AUTHOR: Red aktion
Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verein Zukunft Schlaining, Baumkircher Gasse 1, A-7461 Stadtschlaining
www.stadtschlaining.com
info@stadtschlaining.com
Tel.: +43 3355 2201-30